Bienen

Wenn Otto Normalverbraucher von Bienen spricht, meint er in der Regel die Honigbiene. Aber zur großen Gruppe der Bienen zählen neben den Honigbienen aber auch die Wildbienen, zu denen im strengen Sinn auch die Hummeln gehören.

Allerdings werden die Hummeln oft getrennt von der Gruppe der solitär lebenden Wildbienen betrachtet.

Mit Soltitärbienen werden die Bienen bezeichnet, die nicht im Staatenverbund, wie die Honigbienen oder die Hummeln leben. Sie sind als Einzelgänger unterwegs.

Hört sich kompliziert an, ist es aber gar nicht. Um das genauer zu erklären, ist für die Wildbienen und Hummeln ein eigener Navigationspunkt „Wildbienen & Hummeln“ reserviert.

Allen gemein ist das Sammeln von Nektar und Pollen, bei dem so ganz nebenbei, die so wichtige Bestäubung der besuchten Blüten passiert. Und wie wir schon aus Kindergartentagen wissen, ohne Bienchen keine Bestäubung, ohne Bestäubung keine Frucht.

Also: Wenn wir in Zukunft noch Wert auf die wichtige Arbeit der Biene legen, müssen wir unseren Bienen ein Zuhause und eine Umgebung bieten, in der sie sich wohlfühlen.  Schließlich arbeiten wir auch besser, wenn das Umfeld stimmt!

Aber nur wenn man weiß, was eine Biene zum Glücklichsein benötigt, kann man das passende Umfeld schaffen. Das beginnt mit den Grundwissen über die Biene selbst, wie die Anatomie der Biene, die Unterschiede der Geschlechter, Verhalten … geht weiter mit dem Bienenfutter und endet bei den Ansprüchen an eine geeignete Bienenwohnung.

Starten wir mit den Grundwissen über die Bienen.