Grundwissen Honigbiene

Schon in der Schule steht die Honigbiene auf dem Lehrplan. Aber was von dem dort gelernten in der Regel nur übrig bleibt, habe ich an mir selbst und vor allem in Gesprächen mit Bieneninteressierten erfahren.

Schon bei der Frage „Wie alt eine Honigbiene überhaupt werden kann? erhält man vielfältige Antworten. Die meisten, die ich befragt habe, gingen von 1-2 Jahren aus. Dass aber eine Honigbiene, die im Frühjahr und Sommer Höchstleistungen in Sachen Brutaufzucht bis Honiggewinnung vollbringt, nicht älter als 3-5 Wochen wird, wollen die Wenigsten glauben. Grund genug das Wissen wieder aufzufrischen:

Die Honigbienen sind die Einzigen, die das gesamte Jahr über in einer Gemeinschaft leben, in dem alle Beteiligten spezielle Rollen übernehmen. Hummeln legen zwar auch in kleinen Völkern, das aber nur einen Frühling und einen Sommer lang. Danach löst sich die Gemeinschaft auf und jeder sieht selbst, wo er bleibt und wie er den Winter übersteht.

Bei den Bienen ist das Zusammenleben langfristig angelegt. Aber das funktioniert nur, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen und jeder seine ihm zugedachte Aufgabe übernimmt. Womit wir schon bei den Beteiligten und ihren Aufgaben sind.

Es gibt die Arbeiterin, die Königin und die männlichen Bienen.

Die Arbeiterin oder Imme macht sämtliche Arbeiten, die im Stock anfallen und hat darum wahrscheinlich auch die kürzeste Lebenserwartung von 3 – 6 Wochen als Frühlings- oder Sommerbiene und einem halben Jahr als Winterbiene.

Die männlichen Bienen oder Drohnen haben eigentlich nur die Aufgabe die Königin zu befruchten. Aber das wird imgesamte Leben der Königin nur ein einzige Mal gefordert. Eigentlich werden sie nur vorgehalten, weil in der Theorie im Frühling oder Sommer eine neue Köngin das Volk übernehmen könnte. Da sie ab Herbst nicht mehr benötigt werden, ist ihre Lebenserwartung maximal ein halbes Jahr.

Die Königin oder Weisel hat aufgrund der geringen Lebenserwartung ihrer „Untertanen“ ständig für Nachwuchs zu sorgen. Zu Spitzenzeiten im Frühling und Sommeranfang kann sie darum bis zu 2.000 Eier am Tag legen. Aber das schafft sie nur, wenn sie gut von ihren Arbeiterinnen versorgt wird.  In diesem Fall kann sie sogar zwei bis vier Jahre alt werden.

Biene oder Imme

Werdegang
entsteht aus einem befruchtetem Ei

21 Tage davon

Ei – 3 Tage
Larve – 6 Tage
Puppe – 12 Tage

Anzahl pro Stock
5.000 -50.000

Lebenserwartung
20 – 35 Tage; im Winter 6-8 Monate

Aufgaben
Mädchen für alles, im Besonderen
Nachwuchs versorgen, Nektar und Pollen sammeln, Wachs produzieren und Wabenzellen bauen, säubern und reparieren

Männliche Biene oder Drohne

Werdegang
entsteht aus einem unbefruchtetem Ei

24 Tage davon

Ei – 3 Tage
Larve – 6 Tage
Puppe – 15 Tage

Anzahl pro Stock
1.000 – 2.000

Lebenserwartung
30 – 90 Tage

Aufgaben
Der Königin einmalig Samen zu liefern, den sie für die Eiablage in den Arbeiterinnen und Königinnenzellen benötigt.Die Drohne stirbt bei der Befruchtung der Königin.

Königin oder Weisel

Werdegang
entsteht aus einem befruchtetem Ei

16 Tage davon

Ei – 3 Tage
Larve – 5 Tage
Puppe – 8 Tage

Anzahl pro Stock
Immer nur eine

Lebenserwartung
2-4 Jahre

Aufgaben
Eiablage und damit beständig für Nachwuchs sorgen (Bis zu 2.000 Eier pro Tag)

Im Volk über spezielle Düfte (Pheromone) für ein „Wir-Gefühl“ zu sorgen